Material Culture: Die Geschichte der Tasche – von der Ötzikraxe bis zur Plastiktüte

Der älteste archäologische Nachweis eines Rucksacks (Kraxe) stammt von der Gletschermumie Ötzi (3.300 v. Chr.). Der Homo Portans hat also schon früh das Bedürfnis entwickelt, Dinge bei sich zu tragen: von den Kalebasen über den Rucksack übers Geld (das den Warenverkehr gleichsam „entmaterialisiert“ und somit leichter tragbar macht) und die Plastiktüte.

Daran schließt sich auch die Transformation von der Fähigkeit zum Bedürfnis an: Das moderne Bedürfnis, Handtaschen zu tragen, Dinge mit sich zu tragen, obwohl sie allerorten vorhanden sind.


Hinterlasse eine Antwort


Um ein Bild zum Kommentar hinzufügen
bitte klicken.