Personen

Wissenschaftliche Leitung:

Annette Kehnel, Inhaberin des Lehrstuhls für Mittelalterliche Geschichte am Historischen Institut der Universität Mannheim, studierte Biologie und Geschichte in Freiburg, Oxford und München. Sie forschte und lehrte am Trinity College Dublin, Greyfriars Oxford und an der TU Dresden, bevor sie 2005 nach Mannheim berufen wurde. Zu ihren jüngsten Publikationen zählen: Heilige Ökonomie (2007), Defizienz und Zivilisationsprozesse (2009), Institution und Charisma (2009), Paradoxien der Legitimation (2010).


Künstlerische Leitung:

Anja Schindler, freischaffende Künstlerin, lebt und arbeitet in der alten HIFA-Strickwarenfabrik in Klotten an der Mosel und ist Dozentin an der Jukusch – Jugendkunstschule Klotten-Kail. Sie studierte an der Kunsthochschule Bremen, arbeitete 15 Jahre in Sorbello, Italien, bevor sie 2006 nach Deutschland zurückkehrte. Seither war sie u.a. tätig als Kuratorin der Ausstellungsreihen “Wirbellose” und “Flügelschlag” im Garten der Schmetterlinge / Schloss Sayn und hat die wissenschaftliche Ausstellung “Rasna – Die Etrusker” im Akademischen Kunstmuseum in Bonn künstlerisch begeleitet. Thematisch lässt Anja Schindler sich leiten von Urbildern der Menschheit, jahrtausendealten Botschaften fremder Kulturen, dargestellt in Symbolen, Zeichen und Formen, die uns auch heute noch vertraut vorkommen. Die Suche nach einer universellen Bildersprache bestimmt ihr künstlerlisches Werk.

f

Weitere Personen:

Ulrike Scherzer, Architektursoziologin aus Dresden, studierte an der Universität Stuttgart Architektur und Stadtpanung und promovierte an der RWTH Achen. Berufserfahrung sammelte sie bei verschiedenen Architekturbüros, bevor sie sich 1994 mit “WOHN_KONZEPTE SCHERZER” selbstständig machte. Mehrere Lehrtätigkeiten führten Ulrike Scherzer an die Universitäten Dresden, Stuttgart und Mannheim. 2009 gründete sie “KULTUR_AKTIONEN SCHERZER”, seither organisiert und konzipiert sie auch interdisziplinäre Kulturprojekte wie Homo Portans.

 

Peter Steinbach, Inhaber des Lehrstuhls für Neuere und Neueste Geschichte, am Historischen Institut der Universität Mannheim, studierte Geschichte, Philosophie und Politikwissenschaft in Marburg, wo er nach dem Staatsexamen 1973 bei Gerhard Oestreich promovierte. Er lehrte an der Universität Passau (1982-1992), der Freien Universität Berlin (1992-2001) sowie der Universität Karlsruhe (2001-2007). Als wissenschaftlicher Leiter der Gedenkstätte Deutscher Widerstand Berlin und ehemaliger wissenschaftlicher Direktor der Ausstellung Topographie des Terrors betreut er zahlreiche Ausstellungsprojekte, insbesondere zur Geschichte des Widerstands. Seine Forschungsschwerpunkte sind die Geschichte des Widerstands gegen den Nationalsozialismus und die vergleichende Diktaturforschung.

 

Sabine von Heusinger, Lehrstuhlinhaberin für die Geschichte des Mittelalters mit Schwerpunkt Spätmittelalter an der Universität zu Köln, studierte Geschichte und Politikwissenschaft in Konstanz und L’Aquila/Italien. In Konstanz hat sie mit einer Studie über den Dominkaner Johannes Mulberg promoviert, der sich als Verfolger von frommen Frauen einen zweifelhaften Ruhm erwarb. Den Arbeitbegriff im Mittelalter untersuchte sie am Beispiel kanonistischer Quellen als post-doc an der University of California in Berkeley. Danach habilitierte sie sich an der Universität Mannheim mit einer Arbeit über Zünfte im Mittelalter. Mit einem interdisziplinären Projekt zur Konstruktion sozialer Gruppen war sie Senior Fellow und Preisträgerin des Zukunftskollegs der Universität Konstanz.

Kommentare geschlossen.