Beiträge getagged ‘Deutsches Hygiene-Museum’

Studenten präsentieren ihre Poster

25 Mai 2011

Von der groben Idee zum fertigen Poster: Ein Semester lang haben sich 15 Studierende des Mannheimer Master “Geschichte: Wissenschaft und Öffentlichkeit”  intensiv mit ihren Posterentwürfen zum Thema “Tragen” beschäftigt. Der Anspruch: in allgemein verständlichen Bildern und Texten einen Aspekt der Kulturgeschichte des Tragens darstellen. Die Herausforderung war groß – die Möglichkeiten von Powerpoint wurden ausgeschöpft, Grafikprogramme erkundet, Bild- und Text-Relationen aufeinander abgestimmt. Am Ende entstanden 15 unterschiedliche und sehenswerte Poster, die beim Symposium zum “Homo Portans” im Dresdner Hygiene-Museum präsentiert wurden.

Hier finden Sie die Poster der Master-Studenten zum Anschauen und Nachlesen im pdf-Format.

Klicken Sie auf ein Foto, um die Bildergalerie zu starten!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Mensch als Kopfschutzträger

4 April 2011

Dies ist ein Beitrag von Sebastian Hoffmann, Teilnehmer im Master-Projektseminar “Homo Portans” und wissenschaftliche Hilfskraft am Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte, Prof. Dr. Johannes Paulmann, der Uni Mannheim. Im Seminar beschäftigt er sich mit der Bedeutungsvielfalt des Tragens von Feuerwehrhelmen und wird in Dresden ein Poster zu diesem Thema präsentieren. Hier bloggt er über sein Projektvorhaben:

„Bei Gefahr von Kopfverletzungen ist im Feuerwehrdienst ein geeigneter Schutzhelm zu tragen“, besagt das moderne Handbuch der Feuerwehr-Schutzausrüstung. So dient ein Helm wie eine Kappe oder Mütze nicht nur der Dekoration, sondern soll den wichtigsten Körperteil des Menschen, den Kopf, vor äußeren Gefahren schützen. Galt dies bis zum Eintreten in die Zeit der Industrialisierung in erster Linie dem Schutz vor Waffeneinwirkungen, etablierte sich die Nutzung eines Helms in der Folgezeit auch in zahlreichen zivilen Bereichen. » Weiterlesen: Der Mensch als Kopfschutzträger

Homo Portans tagt in Dresden

1 März 2011

Die Vorbereitungen für das interdisziplinäre Symposium “Homo Portans. Tragen. Die Faszination des Selbstverständlichen” vom 19. bis 21. Mai 2011 im Deutschen Hygiene-Museum in Dresden laufen auf Hochtouren. Hier können Sie sich anmelden. Künftig werden die Studierenden der Universität Mannheim über ihr Projektseminar “Homo Portans” und die Arbeit an einer Posterpräsentation für Dresden bloggen.

Das geplante Programm des Symposiums finden Sie hier: » Weiterlesen: Homo Portans tagt in Dresden

Homo Portans und die Öffentlichkeit

9 November 2010
Dies ist ein Gastbeitrag von Dr. Christian Holtorf, Leiter der Abteilung Wissenschaft im Deutschen Hygiene-Museum in Dresden, der Homo Portans als anschlussfähiges Projekt einschätzt, dem der Spagat zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit gelingen könnte:

Gute Wissenschaftler erzählen gute Geschichten. Sie dienen dadurch auch intellektuellem Vergnügen und kultureller Teilhabe, kurz: sie wirken entlastend. Eine solche “gute Geschichte” liefert auch das Projekt Homo Portans, das sich von vornherein als öffentlichkeitswirksames “Projekt” versteht und sich das Zeigen von Kunst, eine Publikation und schließlich eine Ausstellung zum Ziel gesetzt hat, also mit großer Energie in die Öffentlichkeit drängt. » Weiterlesen: Homo Portans und die Öffentlichkeit