Beiträge getagged ‘Erfindungen’

Evolutionsbiologie: anatomische Voraussetzungen des Homo Portans

27 September 2010

Evolutionsbiologische Voraussetzung für die „Tragefähigkeit“ des Menschen ist der aufrechte Gang auf zwei Beinen (Bipedie). Damit entstehen die anatomischen Voraussetzungen für die Zunahme des menschlichen Gehirnvolumens, für die Ausbildung einer Mund-Kehlkopf-Morphologie, die ihrerseits die vokalisierte Sprache erlaubt, und für die Entwicklung der Laufhand zur Greifhand. Gleichzeitig wird die Wirbelsäule von einem gewölbten Brückenbogen zu einer federnden Säule, die über Schwingungen den verstärkten Druck ausgleichen kann. Die Kombination einer Hand, die greifen kann, mit einer Wirbelsäule, die Druck aushält, ist die Voraussetzung für die Entwicklung der menschlichen „Tragefähigkeit“.

Der Mensch hat mehrere Möglichkeiten und Techniken des Tragens und er versteht es überdies, Objekte zu fertigen, die das Tragen von Dingen erleichtern und effizienteres Tragen möglich machen. Tragebehältnisse – so vermutet der Primatenforscher William McGrew – wurden vom Menschen zunächst eigens für die Mitführung von Nahrung hergestellt.

Der Homo Portans steht am Anfang menschlicher Zivilisationsgeschichte. In ihrer kulturbegründenden Bedeutung ist die menschliche Fähigkeit zu Tragen der menschlichen Fähigkeit zum Werkzeuggebrauch sogar noch voranzustellen. Die Fertigung und der Gebrauch des ersten Faustkeils vor 2,5 Mio. Jahren setzt die Fähigkeit, diesen zu tragen, schon voraus. Auch die Fähigkeit, Feuer zu hüten und Feuer zu machen, die in Lagerfeuerfunden in Südfrankreich vor 800.000 Jahren nachweisbar ist, setzt die Fähigkeit zu tragen schon voraus.

Technikgeschichte: Erfindungen und Errungenschaften des Homo Portans

27 September 2010

Seit Jahrtausenden versucht der Homo Portans sich von der Last des Tragens zu befreien: Tragtiere, Räder, Karren, Hebel, Kräne, Sänften, Fuhrwerke. Diese Erfindungen und Errungenschaften gilt es näher zu beleuchten.