Beiträge getagged ‘Historikertag’

Homo Portans auf dem Historikertag: ein Rückblick von Annette Kehnel

22 November 2010

Dies ist ein Beitrag von Prof. Dr. Annette Kehnel, Inhaberin des Lehrstuhls für Mittelalterliche Geschichte an der Uni Mannheim. Annette Kehnel hat das Projekt Homo Portans initiiert und das Thema auf dem Berliner Historikertag der Fachwelt präsentiert. Mit etwas zeitlichem Abstand wagt sie nun einen Rückblick auf die Sektion und fasst die Ergebnisse der Vorträge zusammen.

Der 48. Deutsche Historikertag war ein gelungenes Take-Off für das Projekt Homo Portans.

Tragen macht Spaß und die Suche nach Entlastung auch. Ganz besonders kreativ war die Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Kunst. Noch bevor der Dresdner Kultursoziologe Karl-Siegbert Rehberg einleitende Anmerkungen zum Thema aus Sicht der philosophischen Anthropologie (Max Scheler, Helmuth Plessner, Arnold Gehlen) an den Grenzen zwischen Natur- und Geisteswissenschaften entfaltete, hatte die Künstlerin Anja Schindler aus Klotten an der Mosel die künstlerische Performance einer Trageprozession orchestriert. Strahlend blaue Tragegestelle, Körbe, Koffer und Mohnblume wurden durch die ehrwürdigen Hallen der Humboldt-Universität zu Berlin getragen – ein Hingucker, Lust auf mehr, Spaß an der gemeinsamen Aktion und Sehnsucht nach Entlastung. » Weiterlesen: Homo Portans auf dem Historikertag: ein Rückblick von Annette Kehnel

Homo Portans im “historischen” Film

7 Oktober 2010

Wie an dieser Stelle schon beschrieben, war der Historikertag 2010 für die Geschichtswissenschaftler aus Mannheim ein ganz besonderes Event. Mit viel Hingabe arbeiteten alle am Projekt “Homo Portans” mit: Es wurde geplant, gestaltet, geschrieben, gegrübelt und natürlich auch getragen (quer durch die Republik).

Doch wir Mannheimer können auch anders: Um uns von unserer unterhaltsamen und humoristischen Seite zu zeigen, haben wir einige Bewegtbilder vom vergangenen Freitag, an dem die Sektion “Homo Portans” stattfand, zusammengeschnitten. Den etwas anderen “historischen” Film sehen Sie nach dem Klick!


Hat Ihnen der Film gefallen? Sagen Sie uns Ihre Meinung und hinterlassen Sie einen Kommentar!

Homo Portans Nachbericht: Ausflug nach Berlin (Historikertag 2010)

6 Oktober 2010

Die Mannheimer Sektion „Homo Portans – eine Kulturgeschichte des Tragens“ sorgte beim 48. Deutschen Historikertag an der Humboldt-Universität in Berlin für viel Gesprächsstoff. Die Resonanz auf die Sektion (siehe Veranstaltungen) war sehr positiv, die Besucher lobten die Veranstaltung als „erfrischend“ und „neu“. Die Süddeutsche Zeitung bezeichnete „Homo Portans“ als „eines der erhellenden Projekte“ (das ganze Zitat hier, 2./3.Oktober, S.14) des Historikertags.

Fotos von Sina Steglich und Elmas Yagmur

» Weiterlesen: Homo Portans Nachbericht: Ausflug nach Berlin (Historikertag 2010)

Homo Portans in der Süddeutschen

4 Oktober 2010

Eine durchweg positve Kritik hat Homo Portans von der Süddeutschen Zeitung (2./3. Oktober, S. 14) im Bezug auf den Historikertag erhalten. In seinem Bericht unter dem Titel “Mehlschwitze”  resümiert Johan Schloemann die Tagung und hebt die Mannheimer Sektion eigens hervor:

“Eines der erhellenden Projekte war allerdings ein dezidiert kulturgeschichtliches. Eine Mannheimer Forschergruppe widmet sich dem “Homo portans”: einer “Kulturgeschichte des Tragens”, von der Evolutionsgeschichte des Menschen bis heute. Denn was kommt nicht in der Geschichte alles zum Tragen: Historiker tragen schwere Kongresstaschen, Götter tragen den Menschen und werden ihrerseits herumgetragen, der Papst trägt buchstäblich die “persona Christi” mit seiner Kleidung, der Erleichterung von Tragelasten dient die Technik vom Flaschenzug bis zum Transportwesen der Industrialisierung, man trägt Ämter, Autorität und mobile Insignien, während die Pflicht zum Tragen soziale Grenzen markiert: Diener und Frauen müssen tragen und das Tragen von Lasten kann als Strafe dienen, bis hin zur archaischen Reaktivierung in Diktaturen und Lagern.

So läuft das: Eine Einheit der historischen Wissenschaften gibt es nicht, aber ein unmittelbar einleuchtendes Thema kann sie für eine Zeitlang zusammenführen.” (SZ, 2./3. Oktober, S. 14)